Sie sind nicht angemeldet.




Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pferde-Forum.org. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 6. Dezember 2010, 20:37

Pferdekrankenversicherung

Hallo,

weisst jemand eine gute, günstige Pferdekrankenversicherung. Und ob das sich lohnt eine abzuschließen?

2

Montag, 6. Dezember 2010, 20:40

Ja! :ja:

Und zwar heißt das "Tagesgeldkonto" und "monatlicher Dauerauftrag auf´s Tagesgeldkonto"!!

:D :D :D
:panik1: "Des macht der niiiiiieee!!" gibts ned!! :attack: ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Enco« (6. Dezember 2010, 20:40)


3

Montag, 6. Dezember 2010, 22:07

Also die heisst bei meinem Pferd ganz einfach "Kranken- und Unfallversicherung" Variante C, Heilungskosten unbegrenzt, Tierspitalaufenthalt inklusive, abgeschlossen bei der EPONA in der Schweiz :D

DonNico

Profi

Beiträge: 584

Wohnort: Ingenried

Beruf: Behindertenbetreuung

  • Nachricht senden

4

Montag, 6. Dezember 2010, 22:14

Mich beruhigt für den Fall der Fälle eine OP-Versicherung der Uelzener. Kostet mich knapp 146,41 im Jahr, habe jedoch den doppelten Satz genommen, der auch meist verlangt wird.
Wer das Falsche als falsch erkennt wird das Richtige tun.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DonNico« (6. Dezember 2010, 22:17)


Beiträge: 151

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Handel mit Futter- und Pflegemitteln + Back on Track für Pferde

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 7. Dezember 2010, 07:37

Bei einem jungen und noch "gesunden" Pferd würde ich heute eine OP-Versicherung abschließen. Hätte sich für meine inzwischen 16jährige Stute auch schon gelohnt in den Jahren. Allerdings muss man das wirklich möglichst früh machen damit nicht nachher alles mögliche schon ausgeschlossen wird wegen Vor-Verletzungen und -Erkrankungen.

Eine KG würde ich nicht abschließen. Dann lieber Geld monatlich auf die Seite legen auf ein gut verzinstes Konto. Wenn nicht sofort und ständig was passiert hat man über kurz oder lang ein gutes Polster und zwar wirklich auch noch alles investierte Geld auf der eigenen Seite. Und man weiß, wieviel Geld tatsächlich ausgegeben werden kann und muss nicht auf irgendwelche Sätze von der KG hoffen.
Liebe Grüße

Pferd & Futter

Ergänzungsfutter und Pflegemittel für Pferde
Infrarottextilien für Mensch und Tier

Dana

Schüler

Beiträge: 151

Wohnort: Oberhausen

Beruf: kaufm. Angestellte

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 20:01

Ich kann die Uelzener auch sehr empfehlen. Das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt und auch im Schadensfall erfolgt die Abwicklung menschlich, professionell und nicht allzu bürokratisch
Ganze Weltalter von Liebe sind notwendig um den Tieren ihre Verdienste an den Menschen zu vergelten!

Granado

Profi

Beiträge: 1 582

Wohnort: Raum Düsseldorf

Beruf: Azubi Gesundheits- und Krankenpflegerin

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 21:08

Ich kann die Uelzener auch sehr empfehlen. Das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt und auch im Schadensfall erfolgt die Abwicklung menschlich, professionell und nicht allzu bürokratisch


das kann ich zumindest für die haftpflicht nur unterschreiben!
"Das Leben besteht nicht aus den Momenten, in denen wir atmen, - es sind die Momente, die uns den Atem rauben, die es erst lebenswert machen."

8

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 21:37

Habe nur gute Erfahrung mit der Ue.. Nach der Kolikoperation haben sie sehr schnell überwiesen und sogar den 6. Tag komplett bezahlt , sowie auch eine Untersuchung in der Klinik, die mit dem dreifachen Satz belegt wurde.
Die Krankenversicherung hat sich für mich leider auch schon gelohnt, trotzdem würde ich in Zukunft dieses Geld lieber anlegen.

Anchy

9

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 18:44

Hallo,
ich erkundige mich auch grade zwecks einer OP- und Haftpflichtversicherung. Und bin auch auf die Uelzener gestoßen. Ich bin bis jetzt auf nichts besseres gestoßen. Hat jemand mit der Haftpflichtversicherungen Erfahrungen bei dieser Versicherung gemacht?

@anchy bei deiner OP-Versicherung hast du den 1 fachen GOT-Satz oder den 2 fachen gewählt? Und worin besteht der Unterschied?

lg

Granado

Profi

Beiträge: 1 582

Wohnort: Raum Düsseldorf

Beruf: Azubi Gesundheits- und Krankenpflegerin

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 18:49

Hat jemand mit der Haftpflichtversicherungen Erfahrungen bei dieser Versicherung gemacht?


ja, ich. und nur gute :thumbsup:
"Das Leben besteht nicht aus den Momenten, in denen wir atmen, - es sind die Momente, die uns den Atem rauben, die es erst lebenswert machen."

11

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 18:52

Darf ich fragen was du als Deckungssumme gewählt hast? Also Basis oder Premium.

lg

Granado

Profi

Beiträge: 1 582

Wohnort: Raum Düsseldorf

Beruf: Azubi Gesundheits- und Krankenpflegerin

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 18:53

ich meine, es war die premium.
"Das Leben besteht nicht aus den Momenten, in denen wir atmen, - es sind die Momente, die uns den Atem rauben, die es erst lebenswert machen."

13

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 18:57

Hallo,
ich erkundige mich auch grade zwecks einer OP- und Haftpflichtversicherung. Und bin auch auf die Uelzener gestoßen. Ich bin bis jetzt auf nichts besseres gestoßen. Hat jemand mit der Haftpflichtversicherungen Erfahrungen bei dieser Versicherung gemacht?

@anchy bei deiner OP-Versicherung hast du den 1 fachen GOT-Satz oder den 2 fachen gewählt? Und worin besteht der Unterschied?

lg


Du solltest unbedingt den 2 fachen Satz wählen, da die Kliniken diesen in der Regel auch berechnen, sonst bleibst Du auf etwa der Hälfte der Kosten sitzen.
Eine Kolikop am Samstag Abend kann sogar den 3 fachen Satz kosten.

Liebe Grüße

14

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 19:14

ok werde ich machen, vielen dank für deine schnelle Antwort :)

lg

cavalos

unregistriert

15

Dienstag, 14. Dezember 2010, 11:33

Hallo Pferdefreunde,

die KKV bei der Uelzner ist klasse!!!! 60% des Rechnungsbetrages haben wir immer wieder überwiesen bekommen. Wir haben auch eine OPV, aber was die Erstattung betrifft, hier haben wir noch keine Erfarhrung gemacht!

VG Julia

16

Freitag, 1. Juli 2011, 09:08

Hallo,

ich hole das Thema nochmal hoch. Möchte für mein Pferd bei der Uelzen... eine PferdeVOLLSchutzversicherung (Krankenversicherung) in Kombination mit Pferde-OP Versicherung abschließen. Das kostet ca. 50 € / Monat. Es steht immer drin das Kosten bis zu 100 % übernommen werden, das ist für mich definitiv zu schwammig, könnt ihr mir genaueres sagen? Was wird bei der Krankenversicherung alles übernommen? Habt ihr gute Erfahrungen damit gemacht? Bei welcher Versciherung seit ihr?

LG Jenny

17

Freitag, 1. Juli 2011, 09:29

Also ich bin bei der Epona, wohne allerdings auch in der Schweiz.
Wichtig ist auf jeden Fall die Deckungssumme. Bei mir werden jetzt 80 % der Kosten ohne Begrenzung nach oben pro Krankheits- oder Unfall übernommen, ich hab eine recht happige Selbstbeteiligung von 1000 Franken pro jahr, aber auf diese Art sind wenigstens die ganz grossen Katatsrophen wie Operationen und Klinikaufenthalte abgedeckt, zumindest halt zu 80%.
Hast du denn eine Obergrenze pro Behandlungsfall?
Streite nie mit Idioten. Sie ziehen Dich auf ihr Niveau und schlagen Dich dann mit Erfahrung :blinzel:

18

Freitag, 1. Juli 2011, 09:39

Wichtig ist von welchem Satz 100% übernommen werden.
TÄ können bis zum 3fachen Satz (Notfall, Abends, Wochenende) abrechnen glaube ich. Üblich ist bereits der 2fache Satz.

Wenn also die Versicherung nur 100% vom einfachen Satz übernimmt, hast Du die TA-Kosten lediglich um die Hälfte oder sogar nur um ein drittel reduziert - trotz VOLLversicherung..
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz

19

Freitag, 1. Juli 2011, 09:47

Friesenfrau, ich frage meine Freundin, die ist Versicherungskauffrau. ich kann Dir da nächste Woche mehr Auskünfte geben.

lg
mau
http://www.myvideo.de/watch/6502586/Maur…gert_seine_Mama :love:

Frau Mau ist nicht so blöd wie manche denken ;)

20

Freitag, 1. Juli 2011, 09:49

Ich habe laut Prospekt keine Obergrenze an Kosten, weder pro Behandlung, noch pro Jahr, noch sonst was. Ich würde nach dem 2 fachen GOT Satz abschließen. Möglich ist mit und ohne Selbstbeteiligung. Mir geht es erstmal um die VOLL Versicherung, nicht um die OP, bei der weiss ich Bescheid. Es stand BIS ZU 100 %, das kann ja auch heissen nur 20 % in manchen Fällen, diese Aussage irritiert mich. Komme aus D, denke das wird unterschiedlich gehandelt...